Birkenau. Mit großer Mehrheit hat die Birkenauer Gemeindevertretung einen gemeinsamen Antrag der Fraktionen von CDU, SPD und FDP für den Bau eines Weges von der Gaststätte Löhrbacher Tal bis ins Unterdorf des Ortsteils gebilligt. Gegenstimmen kamen lediglich von Peter Lindner und Claudia Neumann (beide Freie Wähler). Darin wird die Gemeindeverwaltung beauftragt, Fördermöglichkeiten von Kreis, Land und Bund zu überprüfen. Zudem soll sie eine Kostenschätzung erstellen und prüfen, zu welchen Preisen die für den Weg nötigen Grundstücke erworben werden können, wie Stefan Roewer, Vorsitzender der CDU-Fraktion, in der mündlichen Begründung ausführte.

Der Vorsitzende der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Klaus Elflein, sagte, der Antrag sei „in Ordnung“, erinnerte aber auch daran, dass in der Gemeindevertretung bereits ein ähnlich lautender Antrag für einen Weg zwischen Reisen und Nieder-Liebersbach beraten und beschlossen worden sei. Diesen Beschluss könne man möglicherweise in den vorliegenden Antrag integrieren oder mit seiner Umsetzung beginnen.

Elfleins Fraktionskollege Peter Schabel regte an, die im Antrag genannte Reihenfolge zu ändern. Es sei sinnvoll, zunächst die Besitzverhältnisse und die Bereitschaft der Eigentümer zum Verkauf ihrer Grundstücke zu klären, ehe man sich um die Möglichkeiten einer Förderung kümmere.

Teils marode und schmal

In der schriftlichen Begründung hatten die drei Fraktionen darauf hingewiesen, dass der Weg von dem Abzweig Buchklingen ins Unterdorf teils marode und so schmal sei, dass zum Beispiel ein Kinderwagen und ein Rollstuhl oder Rollator nicht aneinander vorbeikommen würden. In diesem Bereich gäbe es nach Fertigstellung auf beiden Seiten Wege, die auch von den Schülern genützt werden könnten. Der oben als Beispiel geschilderte Gegenverkehr wäre nach dieser Lösung unproblematisch. MB

Quelle: WNOZ
Artikel vom 21.11.2020

« „Wenigstens Perspektive auf Beschlüsse“